Wie Unternehmen die Corona-Krise als Chance sehen können, insgesamt agiler und schneller zu werden!

23. März 2020 von  

Thorsten Körner

Die Corona-Krise, die inzwischen jeden, in jedem Land erreicht hat, kann durchaus als große Chance gesehen werden. Etliche Unternehmen haben dies bereits erkannt.

Aber wie soll das gehen?

Plötzlich sehen sich viele Unternehmen mit der Situation konfrontiert, ihre Mitarbeiter weitestgehend in das Home-Office zu schicken. Viele Unternehmen setzen sich erst jetzt mit dieser Thematik auseinander. So bietet diese Krise durchaus Möglichkeiten, sich mit agilen Methoden zu beschäftigen. Das ist oft schon lange geplant, wurde aber stets verschoben.

Die Pandemie-Situation hat nach kurzer Zeit schon sehr weitreichende Konsequenzen und Veränderungen mit sich gebracht. Unternehmer und Manager sind jetzt täglich zu sehr vielen Entscheidungen gezwungen, die zu ihren täglichen Aufgaben hinzukommen. Sehr häufig sind es aber auch Mitarbeiter in den Teams, die schnell Lösungen finden, mit denen sie ihre Aufgaben auch unter geänderten Bedingungen meistern können.

Leader erkennen hier das ungeahnte Potential der Mitarbeiter. Ungeahnt und vor allem: bisher ungenutzt.

Unternehmer und Manager lernen jetzt, was sie an ihren Mitarbeitern haben.

Und sie erkennen, auf welch wertvolle Ressourcen sie sich verlassen können. Wenn ein Team, dass zuvor in einem Büro zusammengearbeitet hat, jetzt im Home-Office weitermachen soll, dann achten Unternehmen darauf, dass sie mit Notebooks ausgestattet sind, dass VPN Zugangsberechtigungen eingerichtet werden usw.

Und dann läuft die Kiste schon irgendwie? Nein, dann läuft sie noch lange nicht. Was dabei übersehen wird ist, dass Kollegen im Büro keineswegs nur über Fußball und Fernsehserien reden. Es gibt auch einen ständigen Austausch über die Arbeit. Beide Formen der Kommunikation, der soziale Austausch zwischen Kollegen sind extrem wichtig, wenn der Laden weiterhin laufen soll.

„Agil“ schleicht sich in die Firma (oder war schon lange da 🙂 )

Teams schaffen sich dann häufig einen Weg, auch online miteinander zu kommunizieren. Technologien hierfür gibt es reichlich. Wenn hier Tipps gebraucht werden, schreibt mich gern jederzeit an. Nach kurzer Zeit stellen Teams dann z.B. fest, dass ein täglicher Call gut wäre, um zu erfahren, wie der aktuelle Stand ist, aber auch, ob es allen gut geht, ob es Probleme gibt, und wie man sie löst. Diese Teams finden oft kreative Wege, ihre Probleme zu lösen. Ganz so, wie es dem Menschen in die Wiege gelegt wurde.

Mit diesem Grad von Selbstorganisation, Verantwortungsübernahme und Risikobereitschaft, hat ein Team den Weg in Richtung der agilen Welt dann bereits gefunden.

Und wie geht es dann weiter?

Es wäre keine gute Idee, diese Vorgänge später abzuwürgen. Eine gute Idee ist es, sie zu fördern, und den Schwung, die Power dieser Veränderung mitzunehmen, zu verstärken und fest zu etablieren. Leader auf der ganzen Welt erkennen das schon länger und etablieren Prozesse, mit denen Selbstorganisation und Verantwortung gefördert werden. Diese Leader schaffen ein Gefühl der Sicherheit für diejenigen Mitarbeiter, die mutig vorangehen und bereit sind, Risiken einzugehen.

Mitarbeiter, deren Arbeit dann auch noch wertgeschätzt wird, werden zur geheimen Superpower der Unternehmen.


Thorsten Körner

Thorsten Körner ist Senior Consultant, Agile Coach und Entwickler aus Leidenschaft! Als Certified Scrum-Master und Certified Scrum Product-Owner unterstützt er große und mittlere Projekte. Thorsten Körner blickt auf mehr als 25 Jahre Projekt-Erfahrung in Software Entwicklungs-Projekten in den unterschiedlichsten Branchen, von Energie-Wirtschaft über Banken/Finanzwirtschaft, Maschinenbau und die TV/Entertainment Industrie bis hin zum E-Commerce in zahlreichen Shops zurück

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>